Bei dem fünf-geschossigen Bestandsgebäude der Speckstraße 83-87 handelt es sich um ein spätgründerzeitliches Etagenhaus, errichtet ca. 1880. Über die oberen Geschosse erstreckt sich die Wohnnutzung. Diese sind in dem Zweispänner zeitgemäß über ein innenliegendes Treppenhaus erschlossen. Im Souterrain gibt es zwei Gewerbeeinheiten mit jeweils einem eigenen Eingang.

Zweck des Bauvorhabens ist es, das Gebäude wieder der Nutzung zuzuführen. Da es sich um ein Gebäudedenkmal handelt, steht vor allem der weitestgehende Erhalt der historischen Bausubstanz im Vordergrund. Wesentliche Maßnahmen sind die Grundrissänderungen zwecks Ersteinbau von Bädern, die Instandsetzung der Konstruktionen, sowie die auf die heutigen baurechtlichen und technischen Anforderungen angepasste Erneuerung der gesamten haustechnischen Installationen: Ersteinbau von Heizungen, der Sanitärinstallation einschl. der erforderlichen Abluftinstallation sowie vollständig neue Elektroinstallation.

Der Planungs- und Umsetzungsprozess des Bauvorhabens findet auf Grundlage des Integrierten Entwicklungskonzeptes von 2010 und 2011 sowie einer Fortschreibung von 2019 statt. Hier wurden zwischen Vertretern der Stadt und der Nutzer*innen das Leitbild der Sanierung sowie die zukünftige Nutzung in einem gemeinsamen Prozess festgelegt.

Sanierung Speckstraße (83-87)

DIE ECKDATEN:

  • Modernisierung und Instandsetzung eines unter Denkmalschutz stehenden Gebäudes
  • Nutzung: Wohnen und Gewerbe
  • Leistungsphase: 1 – 8
  • Bruttogrundfläche: 978m²
  • Gebäudeklasse: 4

ANLAGEN:

Grundriss SOUT

Grundriss EG

Grundriss 1OG

Grundriss 2OG

Grundriss 3OG

Grundriss DG

Schnitt A-A | B-B

Ansicht Nord / Ost

Ansicht Süd

Ansicht West